Nav Ansichtssuche

Navigation

Die Kuppenrhön-Tour umfährt mit dem Landecker und dem Dreienberg die beiden nördlichsten Erhebungen der Kuppenrhön, die wiederum geografisch zur Rhön gehört. Die Streckenführung bietet ein abwechslungsreiches Landschaftspanorama mit Waldhügeln, Weitblicken in die offene Flur und beschaulichen Tallagen.

Kuppenrhön: Vorn purpurrotes Drüsiges Springkraut und Brennnesseln, dahinter Maisäcker und Äcker mit gegrubbertem Stroh, im Hintergrund die typischen leicht geschwungenen Basaltkegel

Das Panorama der Kuppenrhön ist geprägt durch die bewaldeten Hügel vulkanischen Ursprungs.

Wegen des Geländeprofils empfiehlt es sich, die Route links herum (gegen den Uhrzeigersinn) zu fahren. Trotzdem ist die Tour mit 30 Kilometern Länge ein guter Tagesausflug, der auch ohne sportlichen Ehrgeiz bewältigt werden kann. Zur Orientierung ist die Richtungsempfehlung links herum entlang der Strecke mit einem eigenen Logo beschildert. Für diese Beschreibung beginnt die Rundfahrt in Schenklengsfeld an der 1200-jährigen Linde, die als ältester Baum Deutschlands gilt. Als weitere Sehenswürdigkeiten werben das auch überregional einmalige Judaica-Museum sowie der historische und der jüdische Friedhof um Besucher.

Linde in Schenklengsfeld mit Gerüst zum Abstützen der unteren Äste

Die 1200-jährige Linde in Schenklengsfeld liegt direkt an der Kuppenrhön-Tour sowie am Bahnradweg Hessen.

Im Fahrradsattel geht es unterdessen gemächlich durch Oberlengsfeld und dann außerhalb des Ortes auf einem kombinierten Rad-Wirtschaftsweg entlang der ehemaligen Kreisbahnstrecke. Beim Blick nach rechts gewahrt man das typische Kuppenrhön-Panorama und den Soisberg mit seinem über die Baumwipfel ragenden Aussichtsturm. Alsbald rollen die Räder bergab nach Ransbach hinein. Dem aufmerksamen Radler ist aufgrund der Beschilderung sicher aufgefallen, dass er seit dem Start ebenso auf dem Bahnradweg-Hessen fährt, der nun bis Ausbach identisch mit der Kuppenrhön-Tour ist. Die Dorfkirche direkt am Weg beeindruckt innen mit einem bemalten Motivhimmel im Bauernbarockstil. Nur wenige Pedalumdrehungen entfernt befindet sich in einem ehemaligen Bauernhof das Dorfmuseum mit der Themenpräsentation eines dörflichen Haushaltes im ausgehenden 19. Jahrhundert.

Ab Ausbach beansprucht die Kuppenrhön-Tour nun den Streckenverlauf für sich alleine und bietet im Nachbardorf Gethsemane mit dem Nachbau eines Hugenottenhauses eine weitere historische Rarität der Umgebung. Eine Etappe weiter lädt in Hillartshausen der Rhönhof-Lebensart an den Saison-Wochenenden die Gäste zu einer Pause mit Kaffee sowie Kuchen aus dem hofeigenen Backofen ein. Ab Ortseingang Lautenhausen trifft man auf den Hessischen Radfernweg R 7 und hat so eine zusätzliche Orientierung bis Friedewald. Auch hier hat die Geschichte mit der Wasserburgruine unübersehbar ihre Spuren bis heute bewahrt. Ein Besuch des reichhaltig ausgestatteten Heimatmuseums ergänzt die Informationen über das Dorf im Wandel der Zeiten.

Ruine der Wasserburg Friedewald mit Wehrtürmen aus Friedewalder Sandstein

Die Wasserburg in Friedewald stammt aus dem Mittelalter. Zum Areal gehört noch ein später gebauter Schlosstrakt, in dem sich jetzt ein Hotel sowie das örtliche Heimatmuseum befindet.

Von hier an läuft es nun auf abschüssiger Bahn bis nach Malkomes im Solztal fast von alleine. Dort weist eine Schautafel auf Hessens kleinstes Bethaus hin. Auf dem letzten  Etappenabschnitt wird nun der Bahnradweg-Hessen seinen Ansprüchen gerecht und geleitet die Kuppenrhön-Radler auf moderater Steigung über Schenksolz und Lampertsfeld bis nach Schenklengsfeld.

Radfahrerpaar auf dem Solztalradweg bei Schenksolz

Solztalradweg bei Schenksolz

Eigenschaften

  • Anforderungen: leichtereTour
  • Länge: 30 km
  • Steigung: 267 Höhenmeter
  • Wegebeschaffenheit: überwiegend asphaltierte Wege, teilweise befestigte Wirtschaftswege; für Rennräder bedingt geeignet

Karte

Mit einem Klick auf die Dropdown-Liste in der Karte oben rechts können Sie einen anderen Kartenhintergrund (z. B. OSM Radfahrerkarte) einblenden, ein Klick auf die Lupe Lupe+ vergrößert die Karte auf das gesamte Browserfenster. Ein Klick auf die Lupe Lupe+ verkleinert sie wieder. Karte erstellt mit GPX Viewer.

GPS-Datei

Wenn Sie die gpx-Datei herunterladen wollen, klicken Sie bitte mit der rechten Maustaste auf den Dateinamen. Wählen Sie anschließend die Option > Ziel speichern unter und speichern Sie die Datei auf Ihrem Rechner. Beachten Sie bitte: Fügen Sie die Dateiendung .gpx an den Dateinamen an, falls sie nicht zusammen mit dem Dateinamen angezeigt wird.

Die Touren wurden mit den Programmen MapSource® und BaseCamp® von Garmin® erstellt und bearbeitet.

Wir übernehmen keine Garantie für die Richtigkeit der Angaben. Bitte beachten Sie, dass sich die Verkehrsführung unter anderem wegen Baumaßnahmen und Witterungseinflüssen ändern kann.

Text und Fotos

© H.-H. Hartmann

Weitere Informationen

 

Förderer

Wir werden neben weiteren unterstützt von folgenden Betrieben:

Unsere Termine

Radfahren in Hessen