Navi, Akkuscheinwerfer und Fahrradlenkertasche am Lenker

Radfahren mit digitalen Karten und Unterstützung durch GPS-Navigationsgeräte bietet neue Möglichkeiten, wenn man mit dem Fahrrad unterwegs ist. Der ADFC Kreisverband Hersfeld-Rotenburg verfolgt das Ziel, dies zu fördern. Dazu werden Angebote für Touren gemacht und GPS-Seminare angeboten.

In der Vergangenheit gab es vier Möglichkeiten, sich auf einer Radtour zu orientieren:

  1. Man fährt immer nur da entlang, wo man sich auskennt. Nachteil: auf die Dauer zu langweilig, man lernt nichts Neues kennen oder verirrt sich, wenn man neue Strecken erkunden will.
  2. Man fährt nur ausgeschilderte Touren. Nachteil: Die Beschilderung ist manchmal lückenhaft und man fährt meist auf Fernradwegen, die einen nicht wieder zum Ausgangspunkt zurückführen (es sei denn man fährt die selbe Strecke wieder zurück oder nimmt die Bahn). Eine Beschilderung ist außerdem teuer und aufwändig zu "pflegen".
  3. Man nimmt an einer geführten Radtour teil. Nachteil: Man ist an feststehende Termine gebunden und muss sich dem Tempo und der Distanz einer Gruppe anpassen. Vorteile sind natürlich Geselligkeit und gemeinsamer Spaß.
  4. Man orientiert sich traditionell nach Landkarten. Nachteil: Viele Karten sind veraltet und oft nur wenige Radtouren darin eingezeichnet. Dabei handelt es sich oft um die beschilderten Fernradwege. Andere Radtouren muss man selber anhand der Karte planen und kennt dann weder die Streckenbeschaffenheit noch die genauen Anstiege unterwegs. An vielen Kreuzungen muss man unterwegs dann anhalten und sich erst einmal auf der Karte orientieren, wo man sich gerade befindet.

Die Zukunft heißt GPS geführte Fahrradnavigation:

Was sich langsam beim PKW durchsetzt ist derzeit bei Radtouren noch extrem selten. Derzeit fahren sicherlich noch unter 1 Prozent der Radfahrer ihre Touren nach GPS, wir glauben aber, dass es in 5 Jahren bereits 20 Prozent und in 10 Jahren bereits 50 Prozent sein werden. Dafür gibt es Gründe:

  • Seit Mai 2000 ist die Positionsbestimmung durch GPS auf circa 5-10 Meter genau.
  • Die GPS Empfangsgeräte sind mittlerweile sehr ausgereift, preiswert (ab ca.150 €) und voll fahrradtauglich.
  • Die digitale Kartensoftware für den PC wird immer besser und hat eine funktionierende Schnittstelle zu den GPS-Geräten.
  • Über das Internet können Radtouren aktuell und nach Startpunkt geordnet für jedermann zugänglich gemacht werden. Jedermann kann sich an der Erstellung der Daten mit seinen "Lieblingstouren" beteiligen.

Der ADFC Kreisverband Hersfeld-Rotenburg verfolgt daher folgende Ziele in den nächsten Jahren und wird damit sicher bundesweit eine Vorreiterrolle spielen:

  • Über 100 Tagestouren mit insgesamt etwa 5.000 km Gesamtlänge in dem Gebiet zwischen Fulda im Süden, Kassel im Norden, Alsfeld im Westen und Eisenach im Osten werden für GPS geplant und aufbereitet.
  • In vielen von uns betreuten Kommunen werden Touren starten.
  • Die Länge der Strecken liegt zwischen 10 km und 200 km, dadurch wird für alle Ansprüche von familienfreundlich bis sehr sportlich jedem etwas geboten.
  • In GPS-Seminaren wird interessierten Radfahrern das nötige Wissen zu dieser neuen Technik vermittelt.